Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Stadtradeln: Newcomer auf dem Siegertreppchen

Kamen. Das diesjährige Stadtradeln führte jetzt weitere Sieger aufs Treppchen: Nachdem in der vergangenen Woche wie in den Vorjahren die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule als fahrradaktivste Schule und die Klasse 3A als fahrradaktivste Schulklasse ausgezeichnet wurden, fuhren in den anderen Wertungsdisziplinen Newcomer an die Spitze. Diese wurden nun von Bürgermeisterin Elke Kappen und Klimaschutzmanager Tim Scharschuch geehrt.

Teamkapitänin Sabine Schwarz führte ihr neu gegründetes Team „Evangelisch in Methler“ in der Kategorie „Fahrradaktivstes Team“ zum Sieg. Die Radlerinnen und Radler schafften 7.361 km. Dabei habe man ursprünglich eigentlich gar nicht den Sieg ins Visier genommen, sondern sich einfach an der Aktion erfreut und sie zum Anlass genommen, mehr gemeinsam und mit dem Fahrrad zu unternehmen. Als Siegesprämie erhält das Team einen Wertgutschein der Gemeinschaftsstadtwerke in Höhe von 200 Euro. Ebenfalls gewonnen hat das Team „Danach ab auf die Couch!“. Die Radler verbuchten die beste Relativleistung (Gesamtkilometeranzahl geteilt durch Teammitglieder) und erhalten dafür ebenfalls von den Gemeinschaftsstadtwerken einen Wertgutschein in Höhe von 100 Euro. Das Team hat darüber hinaus doppelten Grund zum Feiern: Kapitän Stefan Weirich wurde bester Einzelfahrer in diesem Jahr. Er erradelte in den drei Wochen allein 1.727 Kilometer – und überbot mit dieser Leistung nochmals die seiner Vorgänger aus den vergangenen Jahren. Hierfür erhält er einen Einkaufsgutschein des Fahrradfachgeschäftes Rad + Tat.

In der Kategorie „Fahrradaktivste Familie“ gewannen Michael, Susanne und Fabian Ganswind. Zusammen schafften sie 1.567 Kilometer und erhalten dafür einen Wertscheck der AOK Unna in Höhe von 100 Euro. Ein eigenes Team hat in diesem Jahr auch die Stadtverwaltung auf die Beine gestellt. Angeführt von der Bürgermeisterin legten die Mitarbeiter 3.641 Kilometer zurück. Ein Ergebnis, dass in der Gesamtwertung für Platz 7 in der Stadt Kamen reicht. Bester Radler im Team war Ludger Sander mit 897 Kilometern. Krankheitsbedingt konnte er jedoch an der Preisverleihung nicht teilnehmen.

Ebenfalls nicht anwesend sein konnte der örtliche STADTRADELSTAR, Pastor Karl-Ulrich Poth. Er ließ sich entschuldigen und bat auszurichten, dass er die Aktion sehr gern unterstütz habe. Bis auf zwei Gelegenheiten hatte er es auch geschafft, komplett auf sein Auto zu verzichten. Poth fordert alle Bürger dazu auf, doch mehr auf das Rad umzusteigen. Gerade aktuell, wo alles grünt und blüht und auch geschnitten würde, wäre die Luft mit wunderbaren Gerüchen durchtränkt, die man aus dem Auto gar nicht wirklich wahrnehmen könnte. „Natur muss man mit offenen Augen und Nasen erleben.“ Er gratuliere trotz Abwesenheit allen Gewinnern, bedanke sich bei allen Teilnehmern und freue sich schon aufs nächste Jahr. Auch er wird in der Zwischenzeit nicht auf sein Fahrrad verzichten. So lässt er sich auch von Regen nicht abhalten, um auf viereinhalbtausend Kilometer im Jahr zu kommen.

Insgesamt haben die Radlerinnen und Radler der Stadt Kamen 74.334 km eingetragen. „Damit haben wir zwar unsere Bestmarke aus dem letzten Jahr überboten, bleiben aber eigentlich hinter den eigenen Erwartungen zurück“, kommentiert Klimaschutzmanager Tim Scharschuch das Ergebnis zusammenfassend. „Wahrscheinlich haben uns die Regentage, die wir dieses Jahr hatten, die Gesamtbilanz verhagelt. Auch auf Kreisebene konnte das angestrebte Ziel, die magische Grenze von ‚einer Million Kilometer‘ zu knacken, nicht erreicht werden. Am Ende fehlten nicht mal mehr 6.500 Kilometer bis zur Million.“ Dennoch zieht er eine positive Bilanz. „Wir haben viele Bürger erreicht, haben neue Gruppen gewinnen können, hatten ein paar tolle Leuchtturmprojekte und haben dadurch das Thema Fahrradfahren auch wieder in die Köpfe vieler Leute geholt, deren Drahtesel schon länger im Keller eingestaubt war.“