Gemeinsames Grußwort von Bürgermeisterin Elke Kappen sowie Mehmet Akca, Pressesprecher Ditib Kamen, und Ahmet Dinc, Vorsitzender Islamische Union in Kamen e.V., zum Beginn des Fastenmonats Ramadan.

pdfÜbersetzung in arabischer Sprache

2021 04 22 15 32 41 microsoft text input application

2021 04 22 15 32 59 microsoft text input application

Liebe Kamenerinnen und Kamener,

Liebe Kamenerinnen und Kamener,

wir alle haben in der Corona-Pandemie drastische Einschränkungen hinnehmen müssen, um das Leben anderer, uns nahestehender Menschen sowie unser eigenes zu schützen. Vor allem ältere Menschen waren in besonderer Weise betroffen, viele Familien haben Todesopfer zu beklagen. Die Einsamkeit hat zugenommen, Kinder und Jugendliche mussten auf vieles verzichten. Menschen haben ihre Arbeit verloren. Manche haben um ihre Existenz gefürchtet, manche haben sie verloren. Viele Berufsgruppen haben Übermenschliches geleistet, etwa in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Aber nicht nur dort.
Weil sich viele Menschen verantwortungsvoll an die Regeln gehalten haben und die Impfkampagne ihre Wirkung entfaltet, sinken nach der sogenannten dritten Welle die Inzidenzzahlen auch bei uns vor Ort. Die Auswirkungen sind für jeden von uns spürbar: Kitas und Schulen gehen in den Regelbetrieb, Sport und Veranstaltungen sind wieder möglich. Vieles, was für unser Zusammenleben und für unsere Gemeinschaft wichtig ist, kehrt endlich zurück bzw. ist in greifbarer Nähe. Wir können wieder unkomplizierter einkaufen, uns ungezwungener treffen und die Außengastronomie nutzen.
Einen wichtigen Beitrag zu dieser positiven Entwicklung leisten zweifellos auch die Masken, die uns vor einer Übertragung des Virus schützen. Aus zahlreichen Gesprächen weiß ich, dass sich viele zurzeit wohler und sicherer fühlen, wenn alle eine Maske tragen. Lassen Sie uns in der Endphase der akuten Pandemie deshalb noch etwas durchhalten, um Erreichtes nicht zu gefährden, möglichst niemanden mehr zu verlieren und Menschen vor gesundheitliche Schäden zu schützen. Lassen Sie uns alles dafür tun, dass wir – Jung und Alt – unser gemeinsames Leben in Normalität bald wieder aufnehmen können. Hierfür danke ich Ihnen.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Elke Kappen

Bürgermeisterin